Kindergarten für Milanzi – Tansania

Für eine bessere Zukunft in Milanzi / Tansania:

Ganz unten beginnen – Basisbildung im Kindergarten

Kinder Milanzi

Milanzi ist ein Dorf mit ca. 2600 bäuerlichen Haushalten und etwa 8 km entfernt von Sumbawanga, der bescheidenen Hauptstadt der Region Rukwa. Nach Milanzi gelangt man über eine bergauf führende staubige Sandstraße. Der öffentliche Nahverkehr (Kleinbusse – „Dalladallas“) verbindet das Dorf mehr oder weniger regelmäßig mit Sumbawanga.

Das einzige größere öffentliche Gebäude in Milanzi ist eine sehr einfache katholische Kirche. Zum Gottesdienst gerufen wird mit einer LKW-Felge als Kirchenglocke. Kindergarten und Schule sind nicht vorhanden. Die Folge ist, dass kein Kind einen Kindergarten und nur wenige Kinder eine entfernte Schule besuchen. Ein Dorf ohne Kindergarten bedeutet einen schlechten Start für die Kinder dort. Denn der Kindergarten vermittelt die Grundlagen für die Grundschule. Wer die nicht mitbringt, wird scheitern.

Der kleine Konvent der African Benedictine Sisters of St. Gertrude hat sich neben der benediktinischen Regel „Bete und Arbeite“ zum Ziel gesetzt, „allen Altersgruppen zu Bildung zu verhelfen, für die Kranken zu sorgen und auch für die Alten und die Waisen“. Mit der Basis-Bildung in Milanzi soll der Kreislauf von prekärer Lebensweise und Armut durchbrochen werden.

Kindergarten Milanzi

Daher haben wir aus der Karlsruher Gemeinde St. Michael mit den Benediktinerinnen von Sumba­wanga in Milanzi einen Kindergarten gebaut. Er ist noch nicht ganz fertig, aber über 65 Kinder sind inzwischen registriert und werden an drei Tagen der Woche an diese neue und ungewohnte Institution herangeführt. Letztlich sollen es in vier Gruppen insgesamt 200 Kindern sein. Alle haben sich darauf gefreut, dass Milanzi nun einen Kindergarten hat.

Die Familien in Milanzi sind bitterarme Bauern, nicht nur arm im materiellen Sinne. Ihnen fehlen auch grundlegende Informationen für eine gesunde Lebensführung, z. B. durch Hygiene. Die Erzieherinnen haben sich daher auch vorgenommen, alle Familien zu besuchen und ihnen den Wert von Hygiene, Wasser und Seife und Gesundheitsvorsorge zu erklären.

Kindergarten Milanzi

Die voraussichtlichen Gesamtkosten des Kindergartens liegen bei 95.000 Euro: neben den vier Gruppenräumen entstanden eine Toilettenanlage, ein kleines Wohnhaus für zwei der Erzieherinnen und eine Küche.

Für den Zuschuss der Partnerschaftsbörse sind wir sehr dankbar. Denn er wird helfen, den Wasseranschluss, die Solaranlage für Strom, einen Spielplatz und die Küche fertigzustellen.

13.02.2016 Ernst Scheifele

nph-Kinderdorf in Honduras

Ein Zuhause für 558 schutzlose und verwaiste Jungen und Mädchen

nph deutschland e. V. mit Sitz in Karlsruhe ist Teil des internationalen Kinderhilfswerks nuestros pequeños hermanos – in Deutschland bekannt geworden unter „Hilfe für Waisenkinder – Unsere kleinen Brüder und Schwestern“.

Das Kinderhilfswerk gibt in neun Ländern Lateinamerikas verwaisten und schutzlosen Kindern ein Zuhause der Geborgenheit. Im nph-Kinderdorf „Rancho Santa Fe“ in Honduras wachsen die mehr als 550 Schützlinge in einem sicheren und stabilen familiären Umfeld auf. Das Kinderdorf verfügt über einen eigenen Kindergarten, eine Schule, Lehrwerkstätten sowie medizinische und therapeutische Einrichtungen. Außerdem betreibt es eigene Landwirtschaft. Jedes Kind, ob groß oder klein, hilft im Alltag mit, teilt und übernimmt mit Freude Verantwortung für seine „Brüder und Schwestern“.

Die Partnerschaftsbörse 3. Welt e. V. hat mit ihrer großzügigen Spende Renovierungsarbeiten im Kinderdorf ermöglicht!

Dank der Hilfe des Vereins konnten die Dächer zweier Betreuer-Wohnhäuser saniert werden. Die Dächer waren seit längerem undicht und die Trägerbalken morsch. Das Wohnen in den Häusern wurde zunehmend unsicher für die Betreuer, die für die Kleinkinder sehr wichtige Bezugspersonen sind. Heute sind die Häuser wieder wohnlich und sicher! Des Weiteren hat die Partnerschaftsbörse 3. Welt e. V. die neuen kindgerechten Kleiderschränke für die Kleinsten mitfinanziert. So können die Mädchen und Jungen lernen, Verantwortung für ihre Anziehsachen zu übernehmen und werden schneller selbständig.

 

nph
Ein herzliches Dankeschön aus Honduras!

 

 

 

 

 

 

nph
Die neuen Schränke sind von unserem Schreiner mithilfe der Kinder im Kinderhaus eingebaut

 

 

 

 

 

 

 

nph
Das renovierte Dach der Betreuer-Häuser

Einladung zur Veranstaltung „Höhepunkte aus einem langen Dichterleben“

Liebe Musik- und Kulturbegeisterte,

wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass das Duo Grupo Sal zusammen mit Ernesto Cardenal in Karlsruhe sein werden.

Wann : 29.06.2014 18:00 Uhr
Wo: Albert-Schweitzer-Saal Karlsruhe

HÖHEPUNKTE AUS EINEM LANGEN DICHTERLEBEN

Ernesto Cardenal Dichter, Priester und Politiker aus Nicaragua, kämpft seit mehr als einem halben Jahrhundert für eine gerechtere Welt.
Als Priester, der das Paradies nicht im Jenseits sucht. Als Dichter, dessen Verse politisch sind. Als politischer Mensch, der die Welt als Ganzes in den Blick nimmt.
Dreh- und Angelpunkt seines Denkens ist die Liebe. Sinnlich und umfassend umgreift sie mühelos die gesamte Schöpfung – vom Allerkleinsten bis zum Kosmos. Und sie mündet in Verantwortung: Liebe hat immer auch eine politische Dimension.
Ernesto Cardenal ist anlässlich der Verleihung des Theodor-Wanner-Preises im Juni 2014 mit Grupo Sal DUO und dem Programm „Höhepunkte aus einem langen Dichterleben“ in Deutschland und der Schweiz auf Tournee.
Mit Ernesto Cardenal verbindet Grupo Sal eine jahrzehntelange Freundschaft und eine fruchtbare Zusammenarbeit. In der Formation Grupo Sal DUO wird das Publikum auf eine intimere Art begeistert. Einfühlsam, atmosphärisch passend glänzt das Grupo Sal DUO mit zeitgenössischen, lateinamerikanischen Liedern im Wechselspiel mit dem literarischen Vortrag.

Weitere Details finden Sie auf dem Flyer und auf unserer Homepage: www.grupo-sal.de

Flyer zur Veranstaltung

Initiativgruppe Bangalore – Indien

Initiativgruppe Bangalore der Pfarrgemeinde Christkönig

Behinderte Kinder in Indien

Bangalore

Behinderte Kinder sind in jeder Gesellschaft das schwächste Glied. Das gilt besonders auch für Indien. Wir sind Schwestern des hl. Franziskus und leben in einem kleinen Dorf in der Nähe von Bangalore, Südindien. Bangalore ist die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Karnataka. Die Region Südindien – und insbesondere Bangalore – ist für das Exportland und den Wirtschaftsstandort Deutschland von großer Bedeutung.

Wir arbeiten an den Brennpunkten sozialer und ethnischer Not, wo Hilfe und menschliche Zuwendung am dringlichsten sind.

Die meisten Kinder wurden von den Eltern bei uns abgegeben oder wir haben sie auf der Straße aufgefunden. Die Kinder stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Im Bangalore sind wir am Bauen einer Schule für behinderte Kinder. Eine Schulausbildung für diese Kinder ist für deren zukünftigen Lebensweg eine elementare Voraussetzung, den Kreislauf von Armut und Bedürftigkeit zu durchbrechen.

Der erste Stock ist fertig gebaut. Wir haben schon 46 Kinder aufgenommen. Wir versorgen sie notbedürftig durch Ihre Hilfe. Natürlich fehlt es an vielem. Wir benötigen dringend Möbel, Schränke, Tische Stühle, Computer, Lernhilfsmittel usw. Diese Kinder werden durch unsere Hilfe wieder in die Mitte der Gesellschaft hineingestellt, also integriert.


Bangalore

Im Februar 2013 haben wir in Karlsruhe eine „Initiativgruppe Bangalore-Südindien“ ins Leben gerufen um dieses Projekt dauerhaft zu unterstützen.

Der Zuschuss der Partnerschaftsbörse 3. Welt e.V. ermöglicht den Weiterbau für die Schule für behinderte Kinder in Bangalore.

Sr. Julitta, Indien

Pan y Arte – Nicaragua

Malschule

Malschule im Kulturzentrum ‘Casa de los Tres Mundos’ Nicaragua

“Kunst und Kultur sind ebenso wichtig wie Essen und Trinken. Kultur stiftet Identität, sie gibt uns Wurzeln – die Kunst verleiht uns Flügel.“ (Dietmar Schönherr)

Mit dieser Überzeugung gründete der österreichische Schauspieler und Autor Dietmar Schönherr 1994 den Verein ‘Pan y Arte’ (Brot und Kunst). Seit 2006 führt der Altbürgermeister Bremens, Henning Scherf, den Vorsitz der in Münster ansässigen Hilfsorganisation. Damit Kinder zu selbständigen, starken Persönlichkeiten heranwachsen, benötigen sie mehr als ein Dach über dem Kopf. Musizieren und Malen, Schreiben und Lesen, Tanzen und Theaterspielen helfen ihnen dabei. Die Kreativität weckt Lebensfreude und Selbstvertrauen. Kinder lernen Verantwortung und gegenseitige Rücksichtnahme.

Malschule

Mit Hilfe von Spendengeldern werden zur Zeit vier Projekte in Nicaragua unterstützt. Eines davon ist das Kulturzentrum ‘Casa de los Tres Mundos’, das u.a. auch eine Malschule für Kinder beherbergt. Derzeit kommen ca. 150 Malschüler regelmäßig in die ‘Casa’ und besuchen die jeweils achtwöchigen Malkurse. Der spielerische Umgang mit Farben und Formen ist für Kinder ein Erlebnis – und für die Kinder in den Malkursen oft auch der erste Kontakt mit Papier, Stift und Pinsel. Das freundliche Atelier ‘INFANTILARTE’ ist mit Bildern bunt gestaltet und verströmt eine fröhliche Stimmung. Seit der Eröffnung des Hauses im Jahr 1992 erproben sich hier Kinder im Alter von 6-13 Jahren. Unabhängig von ihrer Herkunft entwickeln die jungen Talente in Kursen und Workshops ihre Kreativität und finden den Zugang zur Kunst. Wichtige Themen aus ihrem täglichen Leben wie Umweltschutz, soziale Missstände oder Bräuche und Traditionen werden dabei spielerisch behandelt und umgesetzt. Immer wieder greift die langjährige Leitern der Malschule, die Kunstpädagogin Ligia Sandina, auch neue Aspekte auf und regt die Kinder zum Nachdenken an. Die künstlerische Umsetzung der Themen hilft ihnen ihre Gefühle auszudrücken und schafft eine fröhliche Abwechslung zum oftmals sehr tristen Alltag, der von Armut und fehlenden Bildungschancen gekennzeichnet ist. Viele Kinder kommen schon seit Jahren in die Malschule. Doch auch für die Kinder, für die der Weg ins Kulturzentrum zu weit wäre, schafft die ‘Casa’ mit ihren Malkursen in den Randbezirken der Stadt an verschiedenen Orten wie beispielsweise Gemeindezentren oder Kinderheimen ein Angebot.

Malschule


Der Zuschuss der Partnerschaftsboerse 3. Welt e.V. ermöglicht den Kauf von Malutensilien wie Malblocks, Farben, Leinwänden, Pinseln, Malkitteln und weiterem Kreativmaterial.


burundikids e.V. – Fondation Stamm

burundikids
burundikids e.V. möchte als politisch und religiös unabhängiger Verein Kindern in Burundi die Chance auf eine lebenswerte Zukunft ermöglichen. Kostenkontrolle und Leitung vor Ort liegen in den Händen der deutschen Krankenschwester Verena Stamm, der Leiterin des engen Partners vor Ort ‚Fondation Stamm‘. Da sie seit 1972 in Burundi lebt, kennt sie das Land, die Probleme und die Mentalität der Menschen vor Ort, was eine effektive Hilfe sicherstellt.
NEU: Klinikbetten aus Karlsruhe in Bujumbura (pdf)

Download Kurzinfo burundikids e.V. (pdf)
Download Flyer burundikids e.V. (pdf)